Deutschlands fitteste 50 Jährige

Am Wochenende 7. – 9. Mai durfte sich unsere Maike beim CrossFit Games „Age Group Online Qualifier“ beweisen (wir berichteten). Anlass war die Platzierung bei den CrossFit Games Open im März in ihrer Altersklasse 50 bis 54 Jahre.

Zur Qualifikation zu den kurz „AGOQ“ war eine Platzierung in den besten 10% der Altersklasse erforderlich. Sie konnte ihre Leistungen aus den Open bestätigen und ist somit dieses Jahr die „fitteste Frau Deutschlands“ in ihrer Altersklasse! 🙂

Über den Zeitraum von drei Tagen waren fünft „Tests“ (Workouts) zu absolvieren, um zu ermitteln, welche Person im Vergleich zu den anderen Teilnehmer/innen am besten abschneidet. Dazu wurden verschiedene „Modalitäten“ abgeklappert – insgesamt auch anspruchsvollere Übungskombinationen oder Gewichte, als sie bei den Open Workouts abgefragt werden.

Die Workouts

Workout 1:

5 Runden bestehend aus 15 Handstand Push-Ups, Überkopfdrücken mit zwei Kurzhanteln á 15kg und 15 Kalorien auf dem Concept 2 Rudergerät. Glücklicherweise wurden die Workouts im Gegensatz zu der „Profiversion“ in der Hauptaltersklasse abgewandelt, so dass ein „Kipping“ HSPU erlaubt war, also mit Schwung aus den Beinen und der Hüfte beim Drücken aus dem Kopf- in den Handstand an einer Wand. So konnte Maike 8 der 15 HSPU aus der 3. Runde absolvieren. Im Training (wenn’s denn einigermaßen geordnet vor Ort stattfinden könnte) machen wir die Übung nicht allzuoft, so dass es hier zu einer Platzierung im hinteren Drittel der Teilnehmerinnen reichte! Insgesamt lief es relativ flüssig und somit erfreulich! In Kombination mit den Shoulder-To-Overhead muss das auch erstmal aus den Schultern kommen! 🙂

Workout 2:

Mit Abstand ihr Lieblingsworkout mit drei anspruchsvollen Übungen: Seilklettern bis auf 4,5m Höhe und jede Menge GHD Sit-Ups und „Pistols“ (einbeinige Kniebeugen). Hier konnte sie ihre beste Platzierung erzielen – 87. weltweit in der Altersklasse! Dieses Workout ging primär auf den Rumpf und Beine mit großen Sätzen. 60 GHD Sit-Ups zu Beginn des Workouts belasten alles vor, ehe es 6x das Seil hoch und runter ging. 60 Pistols (30/30 im Wechsel pro Bein) erfordern obendrein jede Menge Beweglichkeit, um z.B. mit der Hacke am Boden zu bleiben. Sie absolvierte danach noch die 2. Runde mit 50, 5 und 50 Wiederholungen, ehe die Zeitbegrenzung das Workout beendete. Dafür, dass wir auch Pistols und GHD Sit-Ups nur selten auf dem Trainingsplan haben, lief es also sehr gut und sie hatte – wie so oft – ihren Spaß 😉

Workout 3:

Mit zwei Übungen als kürzeres Workout ausgelegt: 75 Power Cleans (zu deutsch Umsetzen) mit einer 43kg Langhantel, gefolgt von 300 Double Under (doppelte Seilsprünge). 43kg sind im CrossFit Spektrum ein „moderates“ Gewicht – 75 Wiederholungen ohne Wechsel der Übungen hingegen recht viele am Stück. In 10 Minuten waren die abgearbeitet, so dass fünf Minuten für das Springseil blieben. Nach dem Arbeitspensum der vorherigen Workouts war der Körper ordentlich vorbelastet, so dass es zwar noch für 177 DU reichte – allerdings war das mit Platz 276 ihre schwächste Platzierung.

Workout 4:

Ein schwerer Langhantel-Lift wurde in Form eines Maximalgewichttests für vier Wiederholungen Frontkniebeuge (Front Squat) abgefragt. Vier Wiederholungen ist eine kleine Unbekannte – drei Wiederholungen sind üblich, fünf auch – aber wer macht vier?! 😉
Dieses Workout – da vergleichsweise schnell gemacht – haben wir am Sonnabend vor Workout 3 absolviert. Nach einem Warmup waren wir mit zwei Sätzen bereits durch: 71kg! Etwas mehr als erhofft und war schwer! 🙂

Workout 5:

Das letzte Workout war für sie eine Frage, ob die Überkopfkniebeugen mit satten 52kg überhaupt nach all dem Pensum noch funktionieren. An sich mag Maike die Übung (wie so viele andere), aber das Gewicht war doch sehr nah an ihren Bestwerten dran. Und: vom Boden anheben und über den Kopf bringen musste man das auch erstmal noch – ein Rack war nicht erlaubt. Wir hatten auf eine Handvoll Wiederholungen gehofft und es wurden mit sieben Reps ein paar mehr. 🙂


Insgesamt war es eine tolle Erfahrung, da mal offiziell mitzumachen. Das Regelwerk sah 10% der Teilnehmer/innen vor, aber wer weiß, ob es nächstes Jahr z.B. nur noch fünf Prozent sind… daher war es mit als jüngste der neuen Altersklasse (alle fünf Jahre rückt man ja nunmal in die nächste Altersgruppe) eine gute Gelegenheit, auch wenn der Spaß im Vordergrund stand bzw. steht.

Für eine Quali zu den Games reichte es nicht (haben wir uns auch nicht ausgemalt 😉 ), aber:

  • Platz 208 von 318 weltweit bei den AGOQ (die Top 20 kommen zu den CF Games im Sommer)
  • Platz 30 in Europa bei den AGOQ
  • Platz 1 in Deutschland 🙂

Glücklicherweise erlaubten die Corona-Richtlinien, dass wir das vor Ort in der Box machen konnten, nachdem Tage zuvor die Bundesnotbremse in unserem Kreis griff. Via Jitsi Livestream konnten interessierte Trainingspartner aus der Box zugucken und virtuell anfeuern. Als Würdigung hat Svetlana eine ausgemusterte 10kg Gewichtsscheibe als „Pokal“ dekoriert, welche feierlich im kleinen Kreis übergeben wurde!! 🙂

Hinterlass' einen Kommentar